Zunächst werden nur die Tagesergebnisse angezeigt. Die Monatsergebnisse können Sie in der linken Auswahl erreichen. Dieses Verfahren soll der Übersichtlichkeit dienen.

Initially, only the results for the day are displayed. The monthly results you can achieve in the left selection. This method is to increase the clarity.

Zurück  files/pfeilrot.jpg zur Startseite

-------------------------------------------------------------------

Der medienkiosk-koblenz betreibt mehrere Blogs. Um eine Doppelbelegung (die sich bei Google evtl. als Rückstufungsgrund auswirken könnte) zu vermeiden, hier die Adresse files/theme-2/img/link.gif zu einem zweiten BLOG.

 

Die allermeisten Artikel können Sie auch kommentieren! Klicken Sie dazu auf die erste Überschrift. Nach rechtlicher Prüfung werden Ihre Kommentare dann schnellstmöglich und unzensiert auf der Seite angezeigt.

The vast majority of items you can also comment! Just click on the first heading. After legal review, your comments will be displayed as soon as possible and uncensored on the page.

 

 

Archiv durchsuchen August 2014

25.08.2014 03:07:00 von Manfred-Schreiber

Bierhefe als Opium-Produzent

"Bisher gibt es zum Schlafmohn keine Alternative: Sein Anbau versorgt die Medizin weltweit mit Opioiden, den dringend benötigten Grundstoffen für Schmerzmittel und Medikamente aller Art. Eine rein chemisch-technische Synthese ist bisher nicht möglich. Doch US-Forscherinnen ist nun ein entscheidender Schritt weg vom Mohn gelungen: Sie haben erstmals Hefezellen gentechnisch so verändert, dass sie aus einer Vorläufer-Substanz Morphin und andere Opioide produzieren. Gelingt es nun noch, den ersten Teil der komplexen Reaktionskette auch durch Mikroorganismen erledigen zu lassen, könnten die für die Medizin so unverzichtbaren Opioide erstmals unabhängig vom Schlafmohn erzeugt werden."   

files/theme-2/img/link.gif(Bild der Wissenschaft)

 

 

 

23.08.2014 13:54:00 von Manfred-Schreiber

Oberfinanzdirektion wird aufgelöst

Zum 1. September wird die Oberfinanzdirektion in Koblenz aufgelöst.

Die OFD ist u.a. für die Finanzämter im Land zuständig und die Besoldung und Versorgung der Landesbeamten. Die Arbeit der Oberfinanzdirektion und zusätzlich des Amtes für Wiedergutmachung übernehmen ab September drei selbstständige Landesämter. Die Auflösung im Zuge der Strukturreform der Finanzverwaltung habe keine Auswirkungen auf die Mitarbeiter, teilt die OFD mit. Sie bleiben an ihren bisherigen Dienstorten. Am Sitz der Behörde in Koblenz sind rund 1200 Mitarbeiter beschäftigt.     (Meldung vom SWR)

 

20.08.2014 10:43:00 von Manfred-Schreiber

Mehr Sicherheit im Medienalltag

files/theme-2/img/link.gifKlicks-Momente für Eltern und Erziehungsverantwortliche
Sammelmappe mit 9 Faltblättern zum Thema "Sicherheit im Medienalltag"

THEMA: Betrug, Computer- und Internetkriminalität, Jugendkriminalität, Jugendschutz, Medienkompetenz

 

20.08.2014 10:26:00 von Manfred-Schreiber

Fotografen-Porträt Herbert Piel

Das SWR Fernsehen strahlte am vergangenen Samstag ein aktuelles Fotografen-Porträt von Herbert Piel in der Sendung "LANDESART" im SWR Fernsehen RLP aus:

Wenn einer Erfahrung hat, wie man unter Zeitdruck ein gutes Foto schießt, dann: Herbert Piel. Seit den späten 70ern begleitet er die Geschichte des Landes und manchmal auch die Weltgeschichte.

files/pfeilrot.jpghttp://swrmediathek.de/player.htm?show=bce6fae0-256b-11e4-ba25-0026b975f2e6

files/pfeilrot.jpgzum Herunterladen des Videos

 

16.08.2014 17:42:00 von Manfred-Schreiber

System versus Sinn?

Eine Grundschulbetreuerin aus dem Kreis Kaiserslautern darf nicht gleichzeitig Gemeinderätin sein. Das Oberverwaltungsgericht in Koblenz hat jetzt die Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Neustadt bestätigt. Die Frau ist als Betreuerin von Grundschulkindern bei der Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach angestellt. Sie war bei der Kommunalwahl in den Orts- und Verbandsgemeinderat gewählt worden. Nach Auskunft des Gerichts kann es bei dieser Kombination einen Interessenskonflikt geben. Deswegen müsse die Frau ihr Mandat abgeben. Die Frau hatte geklagt, weil ihr verboten wurde, in den Gemeinderäten zu sitzen.

Kommentar: mag ja sein, dass die Entscheidung juristisch einwandfrei ist. Offenbar ist aber, dass sie in der Praxis zwar systemgerecht, nicht aber problemgerecht und menschengerecht wirkt.
Frage: geht System über Sinnhaftigkeit? Ist das System für Menschen gedacht oder Selbstzweck? Wozu brauchen wir dann überhaupt noch Menschen?

 

 

 

14.08.2014 12:52:00 von Manfred-Schreiber

Ab Oktober 2014: Fernstudium Umwelt-Wissenschaften an der Universität Koblenz

Im Oktober 2014 startet an der Universität Koblenz-Landau ein neuer Jahrgang des Weiterbildenden Fernstudiengangs ‘Angewandte Umweltwissenschaften’. Das Angebot wendet sich an Ingenieure/innen und Naturwissenschaftler/innen, die bereits im Umweltsektor tätig sind und ein fachliches Update anstreben oder solche, die eine berufliche Weiterqualifizierung erlangen möchten, um im Umweltbereich Fuß zu fassen. Eine Anmeldung ist bis zum 15. September 2014 möglich.

mehr dazu files/pfeilrot.jpghttp://recyclingportal.eu/Archive/6319

 

14.08.2014 12:42:00 von Manfred-Schreiber

Jedes vierte Kind in Deutschland hat ein eigenes Smartphone

Kids-Verbraucheranalyse 2014

Die Kids Verbraucheranalyse ist erschienen. Jedes 4. Kind hat ein eigenes Smartphone. Hier der Link zu einem Artikel (für die, die die Studie nicht lesen wollen) und zur Pressemeldung der Studie.

http://www.t-online.de/eltern/familie/id_70603878/kids-verbraucheranalyse-2014-jedes-vierte-kind-hat-ein-smartphone.html

 

04.08.2014 11:21:00 von Manfred-Schreiber

Umgehung der Hunsrückhöhenstraße: 6 Millionen Euro eingespart

Kastellaun – Für die Umgehung der Hunsrückhöhenstraße waren 29 Millionen Euro eingeplant. Nach drei Jahren Bauzeit wurden nur 23 Millionen Euro gebraucht.

Offenbar gibt es auch Beispiele für verantwortlichen Umgang mit Steuermitteln. Dafür ein großes Lob!

zum Artikel der Rhein-Zeitung

04.08.2014 11:16:00 von Manfred-Schreiber

Umgehung der Hunsrückhöhenstraße: 6 Millionen Euro eingespart

Kastellaun – Für die Umgehung der Hunsrückhöhenstraße waren 29 Millionen Euro eingeplant. Nach drei Jahren Bauzeit wurden nur 23 Millionen Euro gebraucht.

Offenbar gibt es auch Beispiele für verantwortlichen Umgang mit Steuermitteln. Dafür ein großes Lob!

 

Quicknavigation